Artikel bewerten
(1 Stimme)

brief8

 Stuttgart, im Dezember 2019

 Liebe Freunde,  

Das beliebteste Fest der Deutschen steht vor der Tür.

Weihnachten  

Unabhängig vom Glauben ist die Weihnachtszeit für die Meisten etwas ganz Besonderes – Kerzenschein, Weihnachtslieder, Kaminfeuer, Besinnung auf die Familie, aber auch Erinnerungen an Kindheitstage mit dem Schmücken des Baumes, dem Auspacken der Geschenke und den vielen Süßigkeiten.

Niemals war der Frieden in dieser Vorweihnachtszeit von so vielen grausamen Taten überschattet wie heute. Nichts scheint bestimmten Menschen heilig. Sie haben weder Respekt vor dem Eigentum anderer noch vor dem Leben eines Menschen. Jeder kann im nächsten Moment das Opfer ihrer Gewalt und Aggression sein.

Als wenn das nicht schlimm genug wäre, wird jegliche Kritik an dieser steigenden Kriminalität vom „System“ und ihren Helfershelfern geahndet. Sperrungen und Meldungen in den sozialen Netzwerken sind dabei die geringste Form der Verfolgung. Strafanzeigen wegen rassistischer Äußerungen oder gar Volksverhetzung werden immer häufiger. Ausgrenzung, Arbeitsplatzverlust und körperliche Angriffe auf Andersdenkende nehmen zu.

Unsere Jugend wird ihrer Identität beraubt. Unsere Kinder schämen sich für ihre Herkunft. Sie werden entwurzelt und damit seelisch zerstört. Sie wissen nicht, wer sie sind und zu wem sie gehören. Immer häufiger sind psychische Erkrankungen die Folge.

Wir gehen schweren Zeiten entgegen!

Dagegen hilft nur eines – Mut zum entschlossenen Widerstand!

Wir dürfen uns weder einschüchtern lassen, noch in unseren Positionen zurückweichen.

Verleugnet niemals Eure Herkunft, sondern klärt über alle Missstände schonungslos auf.

Traurigerweise ist ein solches Vorgehen für AfD Mitglieder inzwischen eine Gratwanderung geworden. Jeder falsche Satz kann zu einem Parteiausschlussverfahren führen - ein unerträglicher Zustand. Dennoch müssen wir im Moment tatsächlich dazu raten, die Worte mit Bedacht zu wählen. Nur mit und innerhalb der AfD als letzte Chance für Deutschland können wir tatsächlich etwas bewegen.

Schließt Frieden in und mit Euren Familien, falls es Streit gab. Manchmal muss man dazu auch über seinen eigenen Schatten springen. Das klitzekleine Wort „Verzeihung – es tut mir leid“ bewirkt oft Wunder. 

Nichts ist wertvoller als die Familie. Die Familie ist das Rückgrat unserer Gesellschaft. Familien helfen sich in der Not, sind füreinander da. Zerfällt die Familie, zerfällt unsere Gesellschaft. Zerfällt unsere Gesellschaft, verlieren wir unsere Kultur und damit all unsere Werte.

Lebt die Werte, die uns allen so wichtig sind!

Der Kampf der Kulturen hat längst begonnen. Wir müssen und wir werden ihn gewinnen.

In diesem Sinne grüßen Euch ganz herzlich

die Initiatoren des Stuttgarter Briefes 

 

w3

2 Kommentare

  • Kommentar-Link Susan van de Walle Mittwoch, 25 Dezember 2019 21:31 gepostet von Susan van de Walle

    Genau das ist es, Frau Cristina, das darf so nicht weiter gehen.Wir mussen es bekampfen, sonst sind wir unsere identitat los, das ist sehr wichtig fur unseren Kinder und Enkel. Es ist echrecklich diese neue welt ordnung
    Das stimmt auch fur uns Hollander
    P.S sorry ,die umlaute fehlen, krieg Ich nicht getan. Wunsche Ihnen viel Erfolg.

  • Kommentar-Link Hartwig Benzler Dienstag, 24 Dezember 2019 17:33 gepostet von Hartwig Benzler

    Danke.

    Euch/Ihnen allen in Stuttgart und Umgebung frohe und gesegnete Feiertage.

    Und in der Tat: vergeßt nicht, wo Ihr herkommt, was Euch ausmacht und was Euer telos, Euer Ziel für Euch selbst ist, für Deutschland und alle Menschen guten Willens ist.

    Herzlicher Gruß aus dem hohen Norden.

    Hartwig Benzler

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.

Informationen sind unser höchstes Gut. Je besser wir alle informiert sind, desto weniger können wir getäuscht und in die Irre geführt werden. Aus diesem Grund bieten wir als zusätzliche Informationsquelle den Stuttgarter Brief an. Selbstverständlich ist der Stuttgarter Brief vollkommen kostenlos und Sie gehen keinerlei Verpflichtungen ein.

Nachfolgend können Sie gerne den Stuttgarter Brief abonnieren. In unregelmäßigen Abständen werden Sie dann den Stuttgarter Brief erhalten. Selbstverständlich können Sie den Stuttgarter Brief, was wir nicht hoffen, jederzeit wieder abbestellen.

Wir freuen uns über jeden neuen Mitleser!

Bitte füllen Sie das nachfolgende Formular aus. Notwendige Angaben sind besonders markiert.

Datenschutzerklärung:

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden