Artikel bewerten
(0 Stimmen)

brief 7

Stuttgart, im Novbember 2019

Liebe Mitglieder unserer Alternative, liebe Mitstreiter,

jeder einzelne von uns sollte inzwischen erkannt haben, dass unsere Gegner, dazu zähle ich nicht nur die politischen Parteien, sondern vor allem auch die Medien, nicht zwischen den angeblich guten und bösen Mitgliedern der AfD unterscheiden, sondern dass wir als Ganzes, als AfD, bekämpft werden.

Jedes, das ist wichtig zu begreifen – wirklich jedes, Mitglied der AfD ist inzwischen stigmatisiert und kann diesem Stigma nicht mehr entkommen. Die Angriffe gegen Bernd Lucke haben das ganz deutlich gezeigt. Die linken Terroristen gehen sogar noch weiter und bekämpfen inzwischen alles Konservative.

Dagegen hilft nur eines – Solidarität und Zusammenhalt!

Egal wer nun einen Keil zwischen AfD Ost und West oder zwischen den „Flügel“ und die angeblich „Gemäßigten“ treiben will, hat einfach nichts verstanden. Er offenbart damit einzig und allein seine politische Inkompetenz.

Die meisten von uns waren politische Laien, als wir in die AfD eintraten. Es galt also, schnellstens das politische Geschäft zu erlernen. Dies war die Voraussetzung, um in dieser Schlangengrube überhaupt bestehen zu können.

Dabei dürfen wir niemals das Ziel aus den Augen verlieren, weshalb wir uns das alles antun, diese ganzen Demütigungen, Beleidigungen, Verhöhnungen, Herabwürdigungen….

Es geht um unsere Heimat, der man uns berauben will und unsere Kultur, die wir aufgeben sollen.

Doch wir wollen und werden das nicht zulassen – NIEMALS!

Das ist unser gemeinsamer Nenner und unser Kompass.

Eines weiß ich ganz gewiss: Unsere Gegner fürchten uns, weil sie wissen, dass wir für einen sehr großen Teil der Bevölkerung sprechen.

Leider ist dies derzeit im Westen noch nicht an den Wahlergebnissen erkennbar, aber es ist nur eine Frage der Zeit, bis es so weit sein wird. Davon bin ich felsenfest überzeugt.

Die einzige Voraussetzung dafür ist, dass wir authentisch und unseren Versprechen treu bleiben. Deshalb dürfen wir uns niemals von einer Institution wie dem Verfassungsschutz ängstigen lassen, dessen einzige Aufgabe es ist, das bestehende System aufrechtzuerhalten.

Jede Aufweichung unserer Positionen wird der Wähler bestrafen.

Die Menschen sind es leid, belogen und betrogen zu werden. Sie wollen eine klare Ansage, gewiss - in der richtigen Intonation. Aber manchmal ist eben auch eine Provokation notwendig, um überhaupt Aufmerksamkeit zu erzielen; alles mit Augenmaß und der Situation angemessen.

Gleichzeitig müssen wir aufzeigen, dass wir alternative Lösungen anbieten; das werden wir auf unserem Sozialparteitag beweisen. Dies wird dann auch bundesweit Gehör finden und zur Kenntnis genommen. Auch davon bin ich fest überzeugt.

Deshalb bitte ich nun alle Mitglieder: lasst uns diese Distanzeritis und die Trennung in „Flügel oder Gemäßigte“ endlich beenden.

Kämpfen wir gemeinsam für unsere AfD, für unser Land und unser Volk. Dann wird uns niemand aufhalten können.

Lasst uns gemeinsam einen ausgewogenen Bundesvorstand wählen, der uns erfolgreich in die nächsten Wahlen führen wird. Dann können wir bundesweit Ergebnisse erzielen, die diese Republik erschüttern.

Deutschland braucht die Alternative für Deutschland, mehr denn je.

Ihre Dr. Christina Baum, MdL BaWü

 

ehrlich 4

2 Kommentare

  • Kommentar-Link Roland Müller Sonntag, 24 November 2019 18:36 gepostet von Roland Müller

    Sehr gut gesprochen Christina, du bringst es auf den Punkt.
    Ich grüße alle aufrechten Streiter für Deutschland
    Roland

  • Kommentar-Link theo gottschalk Sonntag, 24 November 2019 15:49 gepostet von theo gottschalk

    Sehr gutes Statement,
    So soll es sein ,ich bin da ganz bei dir .
    LG Theo

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.

Informationen sind unser höchstes Gut. Je besser wir alle informiert sind, desto weniger können wir getäuscht und in die Irre geführt werden. Aus diesem Grund bieten wir als zusätzliche Informationsquelle den Stuttgarter Brief an. Selbstverständlich ist der Stuttgarter Brief vollkommen kostenlos und Sie gehen keinerlei Verpflichtungen ein.

Nachfolgend können Sie gerne den Stuttgarter Brief abonnieren. In unregelmäßigen Abständen werden Sie dann den Stuttgarter Brief erhalten. Selbstverständlich können Sie den Stuttgarter Brief, was wir nicht hoffen, jederzeit wieder abbestellen.

Wir freuen uns über jeden neuen Mitleser!

Bitte füllen Sie das nachfolgende Formular aus. Notwendige Angaben sind besonders markiert.

Datenschutzerklärung:

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden