brief 13

Stuttgart, im Mai 2020

Liebe Mitglieder und Freunde unserer Alternative für Deutschland,

heute wenden wir uns in einer weiteren dunklen Stunde unserer Partei an Euch.

Morgen berät der Bundesvorstand über die Annullierung der Mitgliedschaft von Andreas Kalbitz, dem Landes- und Fraktionsvorsitzenden von Brandenburg, der mit seinem fulminanten letzten Wahlergebnis von 23,5 % wesentlich zum Erfolg und dem Ansehen der Gesamtpartei beigetragen hat.

Der Hauptinitiator hinter dieser Aktion ist unser Bundessprecher Jörg Meuthen.

Ein Jörg Meuthen, 

  • der nach Spaltung einer starken Fraktion in Baden-Württemberg eine neue Fraktion, die ABW, gründete, um dann schließlich unter starkem äußeren Druck in die alte zurückzukehren.
  • der aufgrund seines Spendenskandals einen nicht wieder gutzumachenden Vertrauensverlust unserer Partei zu verantworten hat
  • der sich aufgrund dieses finanziellen Vorteils einen prominenten Platz in der Partei ergattern konnte
  • der als Parteivorsitzender die Hälfte der Mitglieder eines Parteitages in Baden-Württemberg einer gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit bezichtigte
  • der erst vor kurzem die Spaltung der Partei anregte, um sich dann wiederum auf äußeren Druck für sein Vorpreschen zu entschuldigen
  • der die Auflösung des patriotischen/nationalkonservativen Teils der Partei, dem Flügel, erwirkte.
  • der mit allen Mitteln versuchte, sein Rentenkonzept (Abschaffung des Umlageverfahrens) gegen die Mehrheit in den Ausschüssen durchzusetzen

brief12

Stuttgart, im April 2020

Liebe Mitglieder,

sehr geehrte Damen und Herren des Bundesvorstandes,

leider ist es wieder einmal so weit….

Der Bundesvorstand und einige Landesvorstände befleißigen sich damit, die Arbeit unserer politischen Gegner zu übernehmen.

Ebenso wie die Altparteien macht man sich die Coronakrise zunutze.

In ihrem Schutz greift man, in der Hoffnung auf wenig bis keinen Widerstand, den innerparteilichen Gegner an.

  • PAV    Dr. Wolfgang Gedeon
  • Auflösung des „Flügels“
  • PAV     Stefan Räpple
  • Amtsenthebung des saarländischen LaVo 

11 brief

Stuttgart, im März 2020

Liebe Mitglieder, Freunde und Unterstützer unserer Alternative,

mit großer Sorge betrachte ich die innerparteiliche Entwicklung der letzten Tage.

Wieder einmal steht die AfD an einem existenziellen Scheideweg – Einheit oder Selbstzerstörung.

Dabei geht es nicht um den Bedeutungsverlust oder den Untergang irgendeiner Partei.

brtief10

Stuttgart, im Februar 2020

Liebe Freunde und Mitstreiter,

es gibt Zeiten der Ruhe und es gibt Zeiten des Kampfes. Wir befinden uns auf dem vorläufigen Höhepunkt eines unerbittlichen Kampfes.

Jeder, der die Entwicklung der letzten Tage und Wochen verfolgt, muss unweigerlich feststellen, dass die Angriffe auf die AfD inzwischen auf einem Zenit angekommen sind – sie sind verbal nicht mehr steigerbar.

Nachdem die Verunglimpfungen unserer Mitglieder und Wähler als Faschisten und Nazis immer mehr verpuffen, greift man nun zum allerletzten Mittel und vergleicht Björn Höcke mit Hitler. Für uns Deutsche gibt es nichts, absolut nichts, was schlimmer ist. Es ist die letzte verbale Waffe unserer politischen Gegner. Danach stehen sie buchstäblich mit leeren Händen da.

brief 9

Stuttgart, im Januar 2020

Liebe Freunde,

erneut macht es eine bedenkliche Entwicklung in unserer Partei erforderlich, Euch davon in Kenntnis zu setzen.

Wie die meisten bereits wissen werden, gab es scharfe Kritik vom Landesvorstand BaWü, ebenso wie vom BuVo und Herrn Meuthen, an der von Stefan Räpple organisierten Demo in Baden-Baden gegen den Zwangsbeitrag für den ÖR.

Gleichzeitig wurden „Strafmaßnahmen“ gegenüber den dortigen Redner, insbesondere gegen Herrn Spaniel, Vorsitzender des LAVO BaWü, erwogen. Der zur Unterstützung von Strafmaßnahmen, von Ämtersperre bis PAV war die Rede, vom restlichen baden-württembergischen LaVo angerufene Bundesvorstand beschäftigte sich heute tatsächlich mit diesem Ansinnen.

Seite 1 von 3

Informationen sind unser höchstes Gut. Je besser wir alle informiert sind, desto weniger können wir getäuscht und in die Irre geführt werden. Aus diesem Grund bieten wir als zusätzliche Informationsquelle den Stuttgarter Brief an. Selbstverständlich ist der Stuttgarter Brief vollkommen kostenlos und Sie gehen keinerlei Verpflichtungen ein.

Nachfolgend können Sie gerne den Stuttgarter Brief abonnieren. In unregelmäßigen Abständen werden Sie dann den Stuttgarter Brief erhalten. Selbstverständlich können Sie den Stuttgarter Brief, was wir nicht hoffen, jederzeit wieder abbestellen.

Wir freuen uns über jeden neuen Mitleser!

Bitte füllen Sie das nachfolgende Formular aus. Notwendige Angaben sind besonders markiert.

Datenschutzerklärung:

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden